Monate: März 2016

Analyse von Nutzeranfragen mit stagemonitor

Stagemonitor ist vor allem dafür bekannt, dass damit die Performance einer Anwendung analysiert werden kann. Es gibt jedoch noch ein weiteres Gebiet, wofür stagemonitor nützlich ist, welches nicht nur Entwickler interessieren dürfte. Es geht darum, ein tieferes Verständnis davon zu bekommen, wie die Anwendung von den Kunden genutzt wird, wo und warum Fehler auftreten, ob Missbrauch mit der Anwendung getrieben wird und vieles mehr. Ein derzeit populäres Vorgehen ist die Analyse von HTTP Anfragen mit dem sogenannten “Elastic Stack” (ehemals ELK Stack). Hierbei werden beispielsweise mit Hilfe von “Logstash” Access Logs vom Apache Server geparsed, ggf. in Redis zwischengespeichert, in Elasticsearch indexiert und mit Kibana visualisiert. Stagemonitor wird direkt in die Anwendung integriert und hat somit direkten Zugriff auf Informationen wie die angefragte URL, die Verarbeitungszeit, aufgetretene Exceptions usw.. Dadurch entfällt der aufwendige Schritt, diese Informationen aus Logdateien zu extrahieren. Die gesammelten Daten über eine HTTP-Anfrage, sogennante “Request Traces”, werden asynchron an Elasticsearch gesendet, sodass die Performance der Anwendung nicht beeinträchtigt wird. Zusätzlich bietet stagemonitor ein bereits vorkonfiguriertes Kibana Dashboard an, mit dem die Anfragen …

jStage PIM - Client - Architekturüberblick

jStage PIM – Client – Architekturüberblick

Schichtentrennung, Modularisierung, Kapselung, Don’t repeat yourself (DRY), … es gibt viele grundlegende Prinzipien, mit denen sich gute Softwarearchitektur beschreiben lässt. In jedem (größeren) Softwareprojekt spielt eine klare Architektur eine wichtige Rolle. Die Gründe hierfür sind beispielsweise Performance, Übersichtlichkeit und Wartbarkeit. Je klarer die Architektur, desto leichter kann neue Funktionalität implementiert werden. Auch die Einarbeitung neuer Mitarbeiter fällt mit einer klaren, strukturierten und nachvollziehbaren Architektur deutlich leichter.  Auch der jStage PIM – Client verfügt über eine solche Architektur, die in dieser Beitragsserie näher betrachtet wird. Systemarchitektur Überblick Abbildung 1 zeigt überblicksartig die Architektur des jStage PIM. Es basiert auf einer klassischen Mehr-Schichten-Architektur mit einer relationalen Datenbank. In den nachfolgenden Kapiteln wird näher auf die einzelnen Schichten sowie auf die verwendeten Technologien eingegangen. Oberfläche / Client Der jStage PIM – Client basiert auf der Eclipse Rich Client Platform (RCP). Hierbei handelt es sich um ein Open Source (Eclipse Public License (EPL)) Framework zum Bau eigener Applikationen. Das RCP-Framework stellt dabei eine große und stabile Grundlage dar, auf Basis derer komplexe Desktop-Anwendungen entwickelt werden können. Die bekannteste RCP-Applikation …